Decatur-Brücke

Ist die Decatur-Brücke wirklich kaputt oder wurde sie nur kaputt gerechnet?

 

 

Decatur-Brücke

 

Die Decatur-Brücke

 

Ist die Decatur-Brücke wirklich kaputt oder wurde sie nur kaputt gerechnet?

Viele Bürgerinnen und Bürger können sich nicht erklären, warum die Decatur-Brücke plötzlich nicht mehr standsicher sein soll, denn außer an den Kappen sind keinerlei Schäden erkennbar.

Zur Erläuterung:

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat mit einem Schreiben vom 26.05.2011 (StB17/7192.70/23-1425389) die „Nachrechnungsrichtlinie“ bekannt gegeben. Diese schreibt vor, dass die Standsicherheitsnachweise aller Brücken älteren Baujahres nachgerechnet werden müssen.

Da die Lastannahmen für unsere Brückenbauwerke in den letzten Jahren immer weiter erhöht wurden, fallen nun die meisten älteren Brücken bei der Nachrechnung durch.

So ist es jetzt auch der Decatur-Brücke ergangen. Für die Gehwege beispielsweise wurde das Tragwerk seinerzeit mit einer Lastannahme von 2kN/m² (= 200 kg/m²) dimensioniert. Nach den neuesten Vorschriften müssen Gehwege auf Brücken nun allerdings 5KN/m² zzgl. Sicherheitsspielräume aushalten. Die Bewertung, ob 500 kg pro m² Fußweg eine realistische Annahme ist, oder der lahmenden Brückenbauwirtschaft mit besagter Nachrechnungsrichtlinie auf die Sprünge geholfen werden soll, möchten wir an dieser Stelle dem Leser überlassen.